Küchengestaltung leicht gemacht

Die Gestaltung der Küche im eigenen Heim gehört neben dem Badezimmer zu den schwierigsten Aufgaben des Innenausbaus. Wer sein Haus selbst baut oder maßgeblich an der Planung beteiligt ist, kann die Lage der Stromkabel und Steckdosen sowie den Verlauf der Wasserrohre mit konzipieren. In diesem Fall ist es sinnvoll, von Anfang an über das gewünschte Aussehen der Küche und die Verteilung der Geräte nachzudenken. Anders gestaltet es sich, wenn ein Haus gekauft wird, bei dem man sich an bestehende Verhältnisse anpassen muss. Vor dem Bau oder Kauf sollten folgende Kriterien zur Konzeption der Küche geklärt werden:

  • Handelt es sich um eine offene Küche oder um einen abgetrennten Raum?
  • Soll die Küche als Einbauküche gestaltet werden, oder wird sie aus einzelnen Modulen zusammen gesetzt?
  • Wünscht man sich einen Küchenblock in der Raummitte, bei dem Leitungen und Kabel eingeplant werden müssen?

Hat man die ersten Fragen geklärt, kann man sich an die Auswahl des Designswagen. Grundlegende Unterschiede gibt es zwischen einer Landhausküche, bei denen die Fronten meistens aus Naturmaterialien wie Holz bestehen, und modernen Design-Küchen, die Hochglanzfronten in auffälligen Farben bieten oder puristisch-klassisch gestaltet sein können. Für die konkrete Planung kann man auf die Küchengestaltung mit www.hoeffner.de zurück greifen, bei der man mit den wesentlichen Angaben direkt an Experten weiter geleitet wird. Bei einem kostenfreien Beratungsgespräch vor Ort kann man näher auf die eigenen Wünsche eingehen und die Raummaße mit einfließen lassen.

Für echte Heimwerker: Küche do-it-yourself

Wer auf eine externe Planung verzichten möchte und lieber Möbel selbst bauen oder Küchenmodule in Eigenregie einbauen will, sollte extrem vorsichtig und genau vorgehen, um später keine Wasserschäden in Kauf nehmen zu müssen. Küchenschränke müssen unter der Arbeitsplatte exakt auf der gleichen Höhe sein, und Abflussrohre sollten nicht zu flach liegen, damit sich die Speisereste nicht in den Rohren stauen. Beim Zuschneiden der Arbeitsplatte müssen die Aussparungen für Kochfeld und Spülbecken exakt vermessen werden. Die Ränder sollten ausreichend mit Silikon versiegelt werden, sodass keine Flüssigkeiten hinter oder unter die Arbeitsplatte laufen können. Bestenfalls zieht man beim ersten Kücheneinbau einen erfahrenen Heimwerker zu Rate, damit dem Projekt Traumküche nichts mehr im Weg steht